HAUTPILZERKRANKUNG DER HAUSTIERE

07.10.2012 16:13 - Von Tierarztpraxis Strele

(=RINGWURM=DERMATOMYKOSE=MICROSPORIE=TRICHOPHYTIE=GLATZFLECHTE )

Die Dermatomykose der Haut bei unseren kleinen und großen Haustieren ist eine durch Pilze ( Microsporum spp., Trichophyton spp. ) hervorgerufene ansteckende Erkrankung der Haut, die auch auf den Menschen übertragbar ist und umgekehrt.

Der Erreger lebt in der Haut des Wirtes. Die Pilze können allerdings als Sporen jahrelang in der Umgebung überleben.

Die Infektion erfolgt durch : - direkten Kontakt von Tier zu Tier bzw
zwischen Mensch und Tier - mit infizierten Haaren oder Schuppen verschmutzte Gegenstände ( Bürsten, Stallkleidung, Käfige,… )

Voraussetzende Faktoren für eine Pilzerkrankung sind Immundefizite durch Stress oder Krankheit, dicht gedrängte Aufstallungen, Unterernährung sowie Vitaminmangel.
Tiere, die Pilze auf der Haut beherbergen, aber selber nicht daran erkranken fungieren als Überträger.

Symptome : - runde bis ovale, haarlose Hautbezirke, die scharf abgegrenzt sind und mit
schuppigen, braunen Belägen bedeckt sind
- die Tiere zeigen kaum Juckreiz - im Gegensatz zum Mensch !
- vor allem Jungtiere sind betroffen, die infolgedessen einen Entwicklungsrückstand zeigen
- ein Rückgang der Milch-, und Mastleistung ist erkennbar
- Hautschäden entstehen, die erst beim Gerben ersichtlich sind

Mit einem Hautgeschabsel kann der Tierarzt den Pilzbefall nachweisen. Manche Pilzarten zeigen eine Fluoreszenz bei der Bestrahlung mit der Woodschen Lampe.

Therapie : - großflächiges Scheren der betroffenen Hautstelle
- lokal Salben auftragen oder Waschungen – Achtung ! Handschuhe tragen !
- in hochgradigen Fällen müssen systemisch Tabletten verabreicht werden
- Impfungen werden zur Behandlung und zur Prophylaxe eingesetzt, vor allem bei einem Bestandsproblem
- Reinigung und Desinfektion des Stalles und der Gerätschaften

Direkte Sonnenbestrahlung kann als gute unterstützende Maßnahme angesehen werden.
Gutes Stallklima mit viel Luft und Licht, sowie Vitaminzufuhr unterstützen den Genesungsprozess.
Weiters sollte der Kontakt mit gesunden Tieren vorübergehend gemieden werden.

Zurück